• gay-web News Banner
Donnerstag, 18. Juli 2024
Donnerstag, 18. Juli 2024
 » Home » Alle News

Alle News (2494 Einträge)

Homosexuelle Banker sind in London gern gesehen

Das Handeslblatt berichtet, das vor Jahren Schwulsein noch ein Tabu war - heute jedoch salonfähig ist!

Ein 25 jährige Kreditmanager einer großen englischen Bank redet nicht nur viel, er näme auch kein Blatt vor den Mund. Bei einer Beförderung konnte er sich nicht verkneifen zu sagen, dass er seine Wohnung mit seinem Freund teile.  Dabei ginge es nicht nur um eine WG, sondern lebe er in einer Beziehung mit ihm...

Mehr zum Artikel vom Handesblatt

Schwule sollen Kinder adoptieren dürfen

Justizsenator Till Steffen (GAL Hamburg): Familie ist dort, wo Kinder sind...

Laut Hamburger Morgenpost will der Hamburger Justizsenator Till Steffen (GAL) bei dem nächsten Justizministertreffen seine Kollegen dafür überzeugen.

Bislang gebe es zwar eine "Homno-Ehe", aber kein Adoptionsrecht. In Hamburg gibt es ca. 3000 "Homo-Ehen".

Aktualisiert: 30.08.2017

Zeitung verweigert schwule Hochzeitsanzeige

Die größte Tageszeitung im US-Bundesstaat New Hampshire hat sich geweigert, die Hochzeitsanzeige eines schwulen Paares zu drucken.

Im US-Bundesstaaat New Hampshire verweigert die größte Tageszeitung eine Hochzeitsanzeige eines schwulen Paares zu drucken.

Wie Spiegel online berichtet, ist die Begründung des Herausgebers, dass eine Heirat eine Sache zwischen Mann und Frau sei…

Mehr zum Artikel von SPIEGEL online

Bischöfe dürfen schwul sein - gedanklich

Kuriose Regelung in Großbritanniens Anglikanischer Kirche: Der Erzbischof von Canterbury sagt, Schwule könnten auch Bischof werden - wenn sie enthaltsam leben. Für Heterosexuelle gilt das nicht.

In der anglikanischen Kirche von England sollen künftig auch Homosexuelle zum Bischof ernannt werden können. Das sagte der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, in einem Interview mit der "Times". Williams ist geistliches Oberhaupt der Kirche, weltliches Oberhaupt ist Queen Elizabeth II.

Zum Artikel von STERN.de

James Franco: "Ich bin nicht schwul"

James Franco ist mit seinem Image nicht so ganz glücklich.

Der Schauspieler ist der Meinung, dass die meisten Leute ein völlig falsches Bild von ihm haben. Der 32-Jährige sagte laut "showbizspy.com": "Jeder denkt, dass ich ein Kiffer bin und einige Leute denken, dass ich schwul bin, weil ich diese schwulen Rollen gespielt habe. Das denken die Leute, aber es ist nicht wahr. Ich rauche kein Gras. Ich bin nicht schwul.

zum ganzen Artikel
Weiterer Artikel zum Thema

Ausschluss Homosexueller aus Armee verfassungswidrig

Ein US-Bundesgericht hat den Ausschluss offen lebender Homosexueller vom Dienst in den US-Streitkräften für verfassungswidrig erklärt.

Durch die Regelung würden Schwule und Lesben unter anderem in ihren Rechten auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt, urteilte Richterin Virginia Phillips im kalifornischen Riverside. Das von der Regierung vorgebrachte Argument, eine Abkehr von der bisherigen Praxis würde sich negativ auf die Arbeit des Militärs auswirken, ließ sie nicht gelten. Die Regierung hat eine Woche Zeit, um Einspruch einzulegen.

Eine Gruppe republikanischer Schwuler hatte gegen die sogenannte "Don't ask, don't tell"-Politik ("Frage nicht, erzähle nichts") der Regierung geklagt.

>>> zum Artikel von Tagesschau.de
>>> zum ARtikel von Süddeutsche.de

Olympiasiegerin Rice beleidigt Schwule

Nach einer abfälligen Bemerkung in Verbindung mit Homosexualität hat Schwimm-Olympiasiegerin Stephanie Rice ihren Sponsorenvertrag mit einem Luxus-Autohersteller verloren.

Die dreifache Schwimm-Olympiasiegerin Stephanie Rice hat nach einer abfälligen Bemerkung in Verbindung mit Homosexualität einen Sponsoren-Vertrag mit einem Luxus-Autohersteller (Jaguar) verloren. Im Anschluss an den 41:39-Erfolg der Australier im Rugby-Länderspiel in Südafrika hatte die 22-jährige im sozialen Internet-Netzwerk twitter ihrer Freude freien Lauf gelassen. "Jetzt zieht euch das mal rein ihr schwulen Hirnis. Wahrscheinlich das beste Spiel, das ich je gesehen habe. Gut gemacht Jungs", so die sinngemäße Äußerung der Australierin.

Die erfolgreiche Schwimmerin löschte umgehend

>>>zum Artikel von HANDELSBLATT

Schwule in der "Bravo"

Erst tabuisiert, jetzt "turboschwul"

Ausgerechnet in einer Kirche findet die Ausstellung "50 Jahre Schwule und Lesben in der 'Bravo'" statt. Die Kölner Christuskirche hat ihre Räume dafür geöffnet. Und das ergibt durchaus Sinn: So wie die "Bravo" im Laufe der Jahrzehnte einen offenen Umgang mit dem Thema Homosexualität gefunden hat, stellt sich auch die Kirche inzwischen den Realitäten - zumindest die evangelische.

Quietschbunt gegen die Intoleranz

Vor der Reinoldikirche feierten 50.000 Schwule, Lesben und Transsexuelle den 14. Dortmunder Christopher Street Day

Sehr entspannt und gut besucht ist es, dieses Straßenfest. Erst auf den zweiten Blick sieht man sie: Schwule, Lesben und Transsexuelle, die beim 14. Dortmunder Christopher Street Day (CSD) am Samstag ihre Sexualität freizügig und offen zur Schau stellten. Frei nach dem Motto des Schwul-lesbischen Arbeitskreises Dortmund „Queer im Revier“.

„Als ein Bestandteil des Strukturwandels hat sich auch die Schwulen- und Lesbenszene in Dortmund stetig weiterentwickelt und bildet einen neuen Anziehungspunkt unserer Stadt“, sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Als einen Schritt zu mehr Akzeptanz für die schätzungsweise 50 000 Homosexuellen in Dortmund plane die Verwaltung in absehbarer Zeit eine Koordinierungsstelle für Homo- und Transsexuelle

Mehr zum Artikel von DER WESTEN

Schwuler Heidekönig zu Gast im Landtag

Der elfte schwule Lüneburger Heidekönig hat am Dienstag den Niedersächsischen Landtag in Hannover besucht.

Seit seiner Wahl im Juni repräsentiert der 22-jährige Steve Jagomast das Präventionsangebot "hin und wech – Schwule lieben in Niedersachsen" der Niedersächsischen Aids-Hilfe. Jagomast will nach eigenen Aussagen mit Vorurteilen aufräumen und vor allem in Schulen Aufklärungsarbeit leisten. Eingeladen wurde er von der Landtagsfraktion "Die Linke".

Mehr als ein schwuler Fußballpräsident

St. Pauli-Retter, Kiez-Größe, Theater-König, der erste offen Schwule im Profifußball und nun Kolumnist für ZEIT ONLINE: Wer ist Corny Littmann?

Was damals passierte, sei eine dämliche, aber wahre Geschichte, sagt Corny Littmann. 21. November 2002, er gibt im Theater-Restaurant des Schmidts Tivoli einen Geburtstagsempfang. Viele Leute, bunte Unterhaltungen, Alkohol, gelöstes Lachen. Irgendwann wird der Theaterbesitzer gefragt, was ein Künstler eigentlich noch macht, nachdem er 50 Jahre alt geworden ist? Corny Littmann antwortet aus dem Bauch heraus: "Eine Oper inszenieren oder Präsident eines Fußballclubs werden."

Zum Artikel von ZEIT online

Schäuble gegen Steuer-Splitting für schwule Paare

Das Ehegattensplitting soll nach Ansicht des Finanzministers Ehepaaren vorbehalten sein, die eine Familie gründen können.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt eine Gleichstellung homosexueller Lebenspartner mit Ehepaaren bei der Einkommensteuer ab. Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes, wonach eingetragene Lebenspartnerschaften bei der Erbschaftssteuer nicht mehr benachteiligt werden dürfen, betreffe nicht die Einkommensteuer, sagte Schäuble dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Dagegen hatte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nach der Karlsruher Entscheidung verlangt, „Homo-Ehen“ auch bei der Einkommensteuer gleich zu behandeln.

Nach Ansicht von Schäuble lässt das Verfassungsgericht im Steuerrecht weiterhin Unterschiede zu, wenn dafür besondere Gründe vorliegen. „Ein solcher Differenzierungsgrund ist beim Ehegattensplitting die Förderung der Ehe, insbesondere im Hinblick auf ihre bleibende Bedeutung als typische Grundlage der Familie mit Kindern“, argumentierte der Finanzminister. „Denn auch heute noch entfallen 90 Prozent der Splittingwirkung auf Ehepaare mit Kindern.“

Karlsruhe stärkt Rechte homosexueller Erben

Höhere Steuer und niedrigere Freibeträge - die Benachteiligung homosexueller Paare gegenüber Eheleuten beim Erben verstößt laut Verfassungsgericht gegen das Grundgesetz. Die Begründung: Auch Schwule und Lesben erwarten, den Lebensstandard halten zu können, falls ihr Partner stirbt.

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen bei der Erbschaftssteuer nicht gegenüber Ehepaaren benachteiligt werden. Es sei mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nach Artikel 3 des Grundgesetzes nicht vereinbar, homosexuelle Lebenspartner beim persönlichen Freibetrag und beim Steuersatz schlechter zu stellen, heißt es in einem am Dienstag bekanntgegebenen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe.

 

60.000 Zuschauer beim Christopher Street Day

Rund 500 Schwule und Lesben sind am Samstag beim Christopher-Street-Day in einer friedlichen Parade durch Mannheim gezogen

Sie warben für Akzeptanz und Gleichberechtigung und verteilten Bonbons, Kondome und Flugblätter an die rund 60.000 Zuschauer.

Der Umzug mit vielen bunten Kostümen und nackter Haut stand in diesem Jahr unter dem Motto "Die Zukunft ist bunt". Auch Wagen der FDP, der Grünen, der Linkspartei und der SPD nahmen daran teil. Die Sozialdemokraten erinnerten auf zwei überdimensionalen Plakaten den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) daran, dass Baden-Württemberg "bunter" sei "als Ihre Regierung denkt". Die Veranstaltung war der Höhepunkt der CSD-Veranstaltungen in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Aktualisiert: 30.08.2017

Richter kippt Verbot der Homo-Ehe

Ein Bundesrichter erklärt das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen im US-Staat Kalifornien für verfassungswidrig: Es verstößt gegen das Gleichheitsprinzip. Lesben und Schwule jubeln - doch die Gegner der Homo-Ehe gehen in Berufung.

Nur kurze sechs Monate war es für homosexuelle Paare in Kalifornien möglich zu heiraten, bevor ihnen in einem Referendum im November 2008 dieses Recht wieder genommen wurde. Nun haben die Befürworter der Homo-Ehe einen Sieg errungen. Ein Bundesgericht in San Francisco erklärte an diesem Mittwoch das bestehende Verbot für verfassungswidrig.

Richter Vaughn Walker schrieb in seiner 136 Seiten starken Entscheidung, es gebe keine "rationale Grundlage" dafür, Schwulen und Lesben die Ehe zu verwehren. Dies verstoße gegen die Gleichstellung. Die Gegner der Homo-Ehe kündigten an, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Rechtsexperten rechnen damit, dass der Fall bis zum Obersten Gerichtshof in Washington gehen wird.

Zum Artikel der Süddeutsche.de