• gay-web News Banner
Donnerstag, 18. Juli 2024
Donnerstag, 18. Juli 2024
 » Home » Alle News

Alle News (2494 Einträge)

Dürfen homosexuelle Pfarrer/innen mit ihren Partnern zusammen wohnen?

Diese Frage spaltet die evangelische Kirsche in Sachsen. Glaubensorthodoxe lehnen dies ab - und berufen sich auf die Bibel.

Auf der nun beginnenden Landessynode wollen sie die Liberalisierung stoppe

So berichtet SPIEGELonline am 20.04.2012. Wer nach Markneukirchen hineinfährt, kann die Kirche kaum übersehen. Mitten in der Einkaufsstrasse steht sie, direkt im Zentrum der Stadt. Carsten Rentzing, seit 18 Monaten Pfarrer in Markneukirchen, sitzt im Gemeindesaal gegenuber der Kirche, er trägt einen Fleecepulli und eine modische Brille. ..

LSVD Saar fordert Liberalisierung künstlicher Befruchtung

Der Lesben- und Schwulenverband im Saarland (LSVD Saar) will sich dafür stark machen, auch Frauen in eingetragenen Lebenspartnerschaften eine künstliche Befruchtung zu ermöglichen.

Die Ärztekammer soll in einem Brief dazu aufgefordert werden, die entsprechende Richtlinie zu ändern berichtet die Saarbrücker Zeitung am 17. April 2012.
Der Lesben- und Schwulenverband im Saarland (LSVD Saar) will sich dafür stark machen, auch Frauen in eingetragenen Lebenspartnerschaften eine künstliche Befruchtung zu ermöglichen. Die Ärztekammer soll in einem Brief dazu aufgefordert werden, die entsprechende Richtlinie zu ändern.

Weiter im Text

Londoner Verkehrsbetriebe stoppen Kampagne für Heilung von Homosexualität auf Bussen

Homosexualität ist eine heilbare Krankheit. Das glaubt zumindest die christliche Organisation "Core Issues Trust".

So berichtet DEUTSCHLANDRADIOKultur am 13. April auf seinerm Internetportal.  Deswegen wollte sie ab Montag auf Bussen in London rote Spruchbänder anbringen. Die Aufschrift: "Nicht schwul! Ex-schwul, post-schwul und stolz. Überwinde es!" Die Verkehrsbetriebe der britischen Hauptstadt haben das Vorhaben allerdings gestoppt. "Core Issues Trust" wirft dem Unternehmen nun Zensur vor. Die Gruppe wollte mit der Kampagne auf eine Aktion der Homosexuellen-Vereinigung "Stonewall" reagieren. Ihr Slogan lautete: "Manche Leute sind schwul. Finde dich damit ab."

Schwul und homophob

Auch unter den größten Eiferern gegen Schwule und Lesben gibt es Menschen, die selbst homosexuell sind - das belegen prominente Fälle wie der des evangelikalen US-Predigers Ted Haggard.

Weiter berichtet die SUEDDEUTSCHE.de auf ihrem Internetportal, dass Psychologen in Großbritannien und den USA untersucht haben, wieso manche Schwule zu den größten Kritikern ihrer eigenen Neigung werden.
Der Skandal war groß, als bekannt wurde, dass der konservative republikanische US-Senator Larry Craig 2007 in der Herrentoilette des Flughafens von Minneapolis offenbar versucht hatte, einen Sexpartner zu finden. Dabei war er an einen Polizisten geraten. Der Öffentlichkeit hätte die homosexuelle Neigung, die ihm deshalb nachgesagt wurde, egal sein können. Doch ausgerechnet Craig war bekannt für seinen Kampf gegen die Rechte der Schwulen in den USA.

Weiter im Text

Von Beust bereut sein spätes Coming-out

"Ich hatte Sorge, dass ich nur noch der schwule Politiker bin." Ole von Beust bedauert den fehlenden Mut für ein früheres Coming-Out.

So berichtet WELTonline auf seiner Onlineseite am 08.04.2012 über Ole von Beust, dem ehemaligen Hamburger Bürgermeister. Hamburgs Ex-Bürgermeister bewundert Klaus Wowereit.
Der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (CDU) bereut, sich nicht vor seiner ersten Wahl zum Amt des Bürgermeisters 2001 zu seiner Homosexualität bekannt zu haben. "Ich habe damals den Mut nicht gehabt, denn ich hatte immer die Sorge, dass ich dann nur noch der schwule Politiker bin und nicht mehr der Politiker, der Idee A, B oder C verfolgt", sagte von Beust der "Bild am Sonntag".

Weiter im Text

Erste Festnahmen wegen Schwulen-Gesetz in St. Petersburg

Der russische Staat will Homosexualität aus der Öffentlichkeit verbannen. In St. Petersburg wurden jetzt erstmals zwei schwule Männer festgenommen.

 

Diskriminierung in Russland, so titelt SPIGELonline am 06. April ihren Artikel. Die Festgenommenen hatten ein Plakat mit der Aufschrift "Homosexualität ist normal" hochgehalten. Doch das verstößt gegen das neue Propaganda-Gesetz.
Die Polizei in St. Petersburg macht Ernst: Erstmals haben die Sicherheitskräfte in der Touristenmetropole zwei Menschen festgenommen, weil sie gegen das umstrittene Schwulen-Gesetz verstoßen haben sollen. Die Aktivisten hätten auf einer Hauptstraße im Stadtzentrum Plakate mit der Aufschrift "Homosexualität ist normal" hochgehalten, meldete die Agentur Interfax am Freitag unter Berufung auf Justizkreise. Den beiden jungen Männern droht nun eine Geldstrafe.

Weiter im Text

Umstrittenes russisches Gesetz

Fast 20 Jahre nach Abschaffung des Homosexualitätsverbots steht in St. Petersburg und anderen russischen Städten unter Strafe, öffentlich über Schwule zu reden.

Weiter berichtet SPIEGELonline, dass die die Staatsduma sogar ein landesweites Gesetz gegen "Schwulenpropaganda" beschließen will.
Liberale Kräfte und Menschenrechtler in Russland sind in Aufruhr: Öffentliches Reden über Homosexualität soll künftig überall im größten Land der Erde unter Strafe gestellt werden. Bisher haben die Touristenmetropole St. Petersburg und einige andere Städte ein Gesetz gegen sogenannte Schwulenpropaganda erlassen, um, wie es heißt, Kinder und Jugendliche zu schützen. Nun liegt der Staatsduma ein umstrittener Gesetzentwurf für das ganze Land vor.

Weiter im Text

Gutachten der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zum „Schützen-Beschluss“ des BHDS

Wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am Donnerstag, 29. März 2012 auf ihrer Internetseite mitteilte ist die

Benachteiligung schwuler Schützenkönige rechtswidrig

Am 11 März hatte der Bund der historischen deutschen Schützenbrüderschaften (BHDS) beschlossen, keine Auftritte gleichgeschlechtlicher Königspaare mehr zuzulassen. Demnach könnten homosexuelle Schützenköniginnen oder -könige in Zukunft nicht mit ihren Lebenspartner auftreten. Nach Auffassung der ADS widerspricht dieser Beschluss dem AGG und ist somit nicht wirksam. Dies geht aus einem Rechtsgutachten der ADS hervor.

Auch auf die vom BHDS ins Feld geführte so genannte Kirchenklausel des AGG (§ 9) kann sich der Verband nicht berufen. Christine Lüders fordert den Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften zur Rücknahme des diskriminierenden Beschlusses auf.

Auf die Bitte einer Stellungnahme zum rechtswidrigen Vorgehen durch die ADS hat der Verband bislang nicht reagiert. „Von dem Beschluss geht eine große Signalwirkung aus. Daher ist es wichtig, dass so schnell wie möglich diskriminierungsfreie Zustände wieder hergestellt werden“, sagte Lüders.

US-Autorin und Feministin Adrienne Rich ist tot

Eine immense Wut trieb sie an. Das schreibt die "New York Times" über die amerikanische Autorin und Feministin Adrienne Rich.

So teilt es DEUTSCHLANDRADIO Kultur am Donnerstag, 29.3 2012 um 07.30 Uhr mit.
Sie ist nach Angaben des Blatts im Alter von 82 Jahren gestorben. Mit Gedichtbänden wie 'Der Traum einer gemeinsamen Sprache' erzielte sie weltweit Anerkennung. Ihr Thema war die Unterdrückung von Frauen und insbesondere von Lesben. Die Mutter von drei Söhnen hatte sich nach ihrer Scheidung in den 70er Jahren 'geoutet'

München bewirbt sich für die weltweite "GAY GAMES/OUTGAMES" 2018

München will sich für die gemeinsamen Gay Games/Outgames - quasi eine "Olympiade" für Lesben, Schwule und Transgender - im Jahr 2018 bewerben, wie Münchens Zweite Bürgermeisterin Christine Strobl bestätigt.

 

Wie NACHRICHEN MÜNCHEN weiter auf ihrem Onlineportal berichten: Nachdem Stadtspitze und Ältestenrat grünes Licht gegeben hatten, haben am letzten Freitag auch etwa 40 VertreterInnen vieler wichtige Vereine der Münchener "Community" von Lesben, Schwulen und Transgender einer Bewerbung für gemeinsame Gay Games und Outgames im Jahr 2018 zugestimmt.

Weiter im Text

So müssen Türken der Armee ihre Homosexualität beweisen

Wer schwul ist, muss in der Türkei nicht ins Militär. Wer den «pinken Schein» will, muss sein Schwulsein aber mit intimen Sex-Fotos beweisen.

So berichtet der schweizerische BLICK am 26.03.2012.
In der Türkei gilt für alle Männer Militärpflicht. Der Armee entkommt nur, wer krank oder behindert ist – oder schwul.
Doch die Homosexualität zu beweisen, ist ein erniedrigender Prozess für die betroffenen Männer. Je nach Präferenz will der Vorgesetzte wissen, wie alt der Mann beim ersten Analsex war, ob er Frauenkleider trägt und ob er Frauenparfüm benutzt.

Weiter im Text

Streit um Steuerbenachteiligung von Schwulen und Lesben

Der Streit ums Ehegatten-Splitting für schwule und lesbische Paare wird schärfer. Die FDP trifft mit ihrem Vorstoß auf erbitterten Widerstand

Union blockiert Splitting für Homo-Ehen

So berichtet SUEDDEUTSCHE.de am 24. März 2012, weiter. Vize-Kanzler Philipp Rösler stößt in der Koalition mit seinem Vorstoß auf Widerstand, das Ehegatten-Splitting auch für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften einzuführen. Das Finanzministerium wies die Forderung des FDP-Chefs und von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zurück, eine entsprechende Regelung in das zu Beratung anstehende Jahressteuergesetz unterzubringen.

Weiter im Text

Eine Kreuzfahrt für Schwule endet mit 2 Festnahmen

Für die Tourismusbranche sind Schwule eine interessante Zielgruppe. Doch nach wie vor sind Homosexuelle nicht in allen Ländern gern gesehen. Das bekamen auch die Passagiere einer Kreuzfahrt zu spüren.

Nach einem Bericht von WELTonline hat die Polizei von Dominica, einer Insel der Kleinen Antillen in der östlichen Karibik, zwei Männer aus Kalifornien an Bord einer Kreuzfahrtschiffes festgenommen, wie das Nachrichtenportal Queer.de berichtet. Danach wurde den beiden Männern, die an einer Gay-Cruise von Atlantis Events teilnahmen, zunächst homosexueller Verkehr vorgeworfen.

Weiter im Text

Mehr Rechte für schwule Pfarrer

Homosexuelle Pfarrer und Pfarrerinnen in der bayerischen evangelischen Landeskirche dürfen künftig unter bestimmten Voraussetzungen offiziell mit ihren Partnern im Pfarrhaus leben.

Weiter berichtet die SUEDDEUTSCHE.de am 22.03.2012: Dies hat die Landessynode am Donnerstag in Augsburg beschlossen. Demnach soll dies Paaren möglich sein, wenn sie in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben und wenn Kirchenvorstand, Dekan, Regionalbischof und Landeskirchenrat einmütig zustimmen. In der bayerischen Landeskirche gibt es derzeit sechs derartiger Fälle. Den Änderungen im Pfarrerdienstrecht stimmten die 108 Kirchenparlamentarier bei zehn Gegenstimmen zu. In den 22 evangelischen deutschen Landeskirchen wird die Zulassung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften in Pfarrhäusern unterschiedlich geregelt. Über das Zusammenleben von Homosexuellen im Pfarrhaus war zuvor heftig diskutiert worden. In Augsburg gab es etwa den Antrag, Homosexuelle vom Amt des Pfarrers auszuschließen.

Weiter im Text

„Nur noch Schwule und Mädchenschwärme“

Vanessa Krasniqi galt als eines der größten Talente bei „Deutschland sucht den Superstar“. Trotzdem flog sie raus.

DSDS-Kandidatin rechnet mit Dieter Bohlen ab

So berichtet das Onlineportal von FOCUS am 20.0.3.2012.
Vanessa Krasniqi glaubt zu wissen. sie habe ein normales Leben - im Gegensatz zu anderen Kandidaten.
„Wäre ich ein Junge, hätte ich eine schwere Kindheit oder sonst irgendwas: vorbestraft, streitlustig, zickig – dann wäre ich weitergekommen, dann hätten die Zuschauer für mich angerufen“, klagt die ehemalige DSDS-Kandidatin Vanessa in der „Bild“-Zeitung vom Dienstag.

Weiter im Text