• gay-web News Banner
Donnerstag, 18. Juli 2024
Donnerstag, 18. Juli 2024
 » Home » Alle News

Alle News (2494 Einträge)

Klaus Wowereit predigt zum CSD-Auftakt

Die schwul-lesbische Parade findet in Berlin zum 33. Mal statt. Beim Umzug wollen am Wochenende 500.000 Menschen teilnehmen. Den Auftakt macht der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit mit einer Predigt.

So teilt es die Berliner Morgenpost vom 24. Juni 2011 mit.
Sie wird schrill, wild und farbenprächtig, die schwul-lesbische Parade beim 33. Christopher Street Day. Mehr als 500.000 Menschen wollen beim Umzug am Sonnabend feiern, demonstrieren, zuschauen und gesehen werden. Sie kommen aus Berlin, aus ganz Deutschland, Europa und aus Übersee.

Weiter im Text

Hunderttausende bei schwul-lesbischem Stadtfest

Eine Woche vor dem großen Straßenumzug zum Christopher Street Day (CSD) ist in Berlin-Schöneberg das schwul-lesbische Stadtfest über die Bühne gegangen.

 

Wie rbb-online berichtet, kam am Wochenende 18.6./19.6.2011 über 250.000 Besucher auf die Partymeile rund um den Szenetreff Motzstraße, wie die Organisatoren mitteilten. Laut Polizei blieb alles friedlich.

 

Uno macht sich für Homosexuelle stark

Der Uno-Menschenrechtsrat hat zum ersten Mal Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung verurteilt.

Per Resolution stärkt das Gremium damit die Rechte von Schwulen und Lesben. Widerstand kam vor allem von afrikanischen und arabischen Staaten.

Wie SPIEGELonline am 17. Juni 2011 berichtet, hat der UNO Menschenrechtsrat am Freitag (17.6.2011) in einer Resolution gleiche Rechte für alle Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung gefordert. Während 23 Staaten für die von Südafrika eingebrachte Resolution stimmten, sprachen sich 19 dagegen aus. Drei Länder enthielten sich. Widerstand kam vor allem von afrikanischen und arabischen Staaten. Nichtregierungsorganisationen, die für die Rechte von Schwulen und Lesben kämpfen, werteten die Resolution als "historisch".

Weiter im Text SPIEGELonline

Weiter im Text FOCUSonline

Frankreich sperrt sich gegen Homo-Ehe

Am Ende nutzte all das Werben von Patrick Bloche nichts: Der Sozialist hatte sich im französischen Parlament für den Gesetzentwurf seiner Partei stark gemacht, mit dem gleichgeschlechtliche Ehen legalisiert werden sollten

Wie SPIEGELonline am 15. Juni 2011 berichtet, sollte der Gesetzesentwurf eine Diskriminierung beenden. Bloche argumentierte weiter, dass auch sehr katholisch geprägte Staaten in der Europäischen Union durch die Öffnung der Ehe für Homosexuelle "nicht in ihren Grundfesten erschüttert" worden seien.

Weiter im Text

Schwulen-Bar darf Frauen Zutritt verbieten

Die "Sircuit"-Bar im australischen Melbourne sorgt für Aufsehen: Für das Lokal, das ausschließlich Schwule besuchen, ist das Antidiskriminierungsgesetz außer Kraft gesetzt. Demnach darf Frauen der Zutritt verwehrt werden - um die Männer zu schützen.

 

Wie SPIEGELonline am 10 Juni 2011 berichtet, habe die australische Schwulenbar „Sircuit“ ab sofort ein Sonderrecht: Frauen sei der Zutritt ab sofort verboten. Ein Melbourner Gericht habe der Bar ausdrücklich eine Ausnahme vom Antidiskriminierungsgesetz erlaubt, sollen australische Medien am Freitag berichtet haben.

Weiter im Text

Siehe auch FOCUSonline

Heute outet sich Berlin!

Vor 10 Jahren sorgte Klaus Wowereit mit seinem Spruch „Ich bin schwul und das ist auch gut so“ für Aufsehen

BILD.de berichtet: Vor 10 Jahren outete sich Klaus Wowereit auf dem SPD Parteitag mit dem allseits bekannten Satz: "Ich bin schwul - und das ist auch gut so!"
So erntete er tosenden Applaus dafür und wurde einstimmig als Bürgermeisterkandidat nominiert.

Weiter im Text

 

Studie: Schwule und Frauen werden im Fußball ausgegrenzt

Im Fußball sind Schwulenfeindlichkeit, Sexismus und Rassismus weiterhin häufige Probleme.

Zu diesem Ergebnis kommt, nach einer Meldung von DEUTSCHLANDRADIOkultur, eine Studie zu Diskriminierung im Fußball, die von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegeben wurde. Bei der Vorstellung sagte die Soziologin Nina Degele, der Sport verbinde nicht nur, er grenze auch aus. Frauen im Fußball würden meist als Lesben eingestuft. Männer hätten Angst, sich als schwul zu outen, weil sie dann "nicht die richtige Sexualität" hätten, erklärte die Professorin. - Für die Studie untersuchten Degele und ihre Co-Autoren in Gruppendiskussionen die Einstellung von 142 Fußballfans. Mehr als ein Drittel davon waren Frauen.

Expertenmehrheit für Adoptionsrecht

bei gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Lebenspartnern soll die gemeinschaftliche Adoption ermöglicht werden. In einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschuss am späten Montagnachmittag schloss sich die Mehrheit der Sachverständigen dieser Forderung an.

Grundlage des Hearings war ein Gesetzesentwurf der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/1429), der genaue diese Forderung erhebt. Das geltende Verbot der gemeinschaftlichen Adoption durch eingetragene Lebenspartnerschaftes widerspreche dem Kindeswohl. Dieser Meinung ist Nina Dethloff vom Institut für Deutsches, Europäisches und internationales Familienrecht an der Universität Bonn. Faktische Eltern-Kind-Beziehungen der in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufwachsendem Kinder müssten umfassend rechtlich abgesichert werden können, sagte Dethloff.

 

Katholische Ärzte wollen Homosexuelle mit Homöopathie kurieren

Beim Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) ist man stinksauer. Von einer "Zumutung" und einer "Beleidigung" ist die Rede und von "fehlendem Respekt gegenüber homo- und bisexuellen Menschen".

Wie SPIEGELonline am 1. Juni 2011 berichtet, will ein katholischer Ärzteverband (Bund katholischer Ärzte) die sexuelle Orientierung von Schwulen und Lesben mit ein paar Zuckerkügelchen ändern - nur auf deren Wunsch natürlich. Die Homo-Homöopathie stößt auf harsche Kritik.
Beim Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) ist man stinksauer. Von einer "Zumutung" und einer "Beleidigung" ist die Rede und von "fehlendem Respekt gegenüber homo- und bisexuellen Menschen".

Weiter im Text

Schwule haben in der CDU schlechtere Chancen

Er selbst machte seine Homosexualität lange nicht öffentlich - jetzt ist zu ahnen, warum.

In ihrer Onlineausgabe berichtet die Hamburger Morgenpost, das der CDU Politiker Ole von Beust mangelnde Aufstiegschancen in seiner Partei. Dabei habe er dem Zeitmagazin gegenüber geäußert, dass Ministerpräsident das Äußerste sei, was ein Homosexueller in der CDU werden könne...

Thailand: Homosexuelle sollen heiraten dürfen

Schwule, Lesben und Transsexuelle haben in Thailand eine Gesetzesänderung in der Weise gefordert, daß zukünftig gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen werden dürfen.

 

Wie die deutschsprachige Onlineausgabe Wochenblitz berichtet, wollen Aktivisten diesen Wunsch sowohl der Demokratischen Partei als auch der Phuea Thai Party vortragen, entsprechende Briefe überreichen und die Parteien auffordern, nach der nächsten Regierungsbildung Gesetze zu erlassen bzw. zu ändern, die den Wünschen des „dritten Geschlechts“ entgegen kommen.

Auftakt zum schwul/lesbischen Monat in Berlin

Heute (01.06.2011) hißt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit die Regenbogenflagge am U-Bahnhof Nollendorfplatz.

Damit steht dann ab dem 4. Juni faires Spiel bei den "Respect Games" im Vordergrund.
Mehr als 600 Sportlerinnen und Sportlern werden in diesem Jahr in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. NAch Angaben des Veranstalters kann man sich (außer für Fußball) noch als Teilnehmer zu verschiedenen Aportarten anmelden.

Festnahmen bei Schwulendemonstration in Moskau

Da Kinder beim Anblick von Homosexuellen traumatisiert werden könnten, nahm Russlands Polizei bei Protesten von Lesben und Schwulen zahlreiche Menschen fest.

 

Laut einem Bericht von WELTonline habe die Polizei in Moskau über 30 Aktivisten sowie Homosexuellen-Gegner festgenommen. Einige Demonstranten versammelten sich trotz eines Verbotes unweit des berühmten Roten Platzes und riefen „Russland ohne Homophobie“.

Weiter im Text

Festnahmen bei Demonstration von Homosexuellen in Moskau

Starkes Polizeiaufgebot - Stadt verhängte Verbot mit Verweis auf Kinderschutz: Sie könnten beim Anblick Homosexueller traumatisiert werden, hieß es

Wie der österreichische STANDARD berichtet, sollen über 24 Aktivisten bei einer Schwulen- und Lesben Demo in Moskau von der russischen Polizei fetsgenommen worden sein. Der russische Schwulen- und Lesbenverband hatte trotz des Verbots zu den Protesten aufgerufen.

Denkmal für Schwule und Lesben in München geplant

Jetzt soll auch München ein Denkmal für die von den Nazis ermordeten Homosexuellen bekommen.

Wie Deutschlandradio Kultur berichtet, soll der Kulturausschuss der bayerischen Landeshauptstadt Plänen zugestimmt hahen, vor dem Schwulenlokal "Schwarzfischer" eine Skulptur zu errichten.